Regionale Vormacht: Handel im Spätmittelalter

Jürgen Sarnowsky

Ein Kraweel im Hamburger Niederhafen – im 15. und 16. Jahrhundert ein häufiger Anblick

Hamburg gehört zu den zahlreichen Städten, deren Kaufleute im Laufe ihrer Entstehung in die Hanse hineinwuchsen. Ein wichtiger Ausgangspunkt war zudem eine enge Zusammenarbeit mit Lübeck, die zunächst der rechtlichen Gleichstellung der Bürger und der Sicherung der Handelswege zwischen beiden Städten diente. Auf diese Weise wurde Hamburg der Gruppe der wendischen Städte zugeordnet, zu der neben Lübeck vor allem Wismar und Rostock gehörten. Die Hauptinteressen des Hamburger Handels lagen folglich im Austausch mit Lübeck und im Fernhandel nach Westen, vor allem nach England und Flandern. So entstanden in der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts nicht zufällig die Gesellschaften der Schonen-, Flandern- und Englandfahrer, die um 1500 noch durch den Zusammenschluss der Islandfahrer ergänzt wurden, bevor diese Bruderschaften schließlich 1517 in der Interessenvertretung des Gemeinen Kaufmanns aufgingen. Diese Westorientierung Hamburgs erklärt es wohl auch, dass sich die Stadt an den großen hansischen Konflikten mit Dänemark in der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts nur sehr zögerlich beteiligte. Wesentlich aktiver war die Stadt, wenn es um Entwicklungen im Nordseeraum und im westlichen Europa ging. So engagierten sich die Hamburger von Anfang an in den Auseinandersetzungen mit Flandern. Im 15. Jahrhundert waren die Hamburger dann wesentlich an den Auseinandersetzungen mit Holland und Seeland (1438-1441) sowie mit England (1468-1474) beteiligt. Um 1500 kam es zu einer gewissen Entfremdung im Verhältnis zu Lübeck, als sich Hamburg vom Krieg der wendischen Städte gegen Dänemark (1509-1512) weitgehend fernhielt und am Ende nur die Finanzierung von Söldnern übernahm.

Nicht immer ohne Probleme war allerdings auch die Beziehung der Hanse zu den inneren Entwicklungen in Hamburg. Die friedliche Lösung der Konflikte nach dem ersten Aufstand in Hamburg ließ es aber 1375 gar nicht erst zu einem hansischen Eingreifen kommen, ähnlich wie 1410. Als in der Folgezeit der gesamthansische Druck wuchs, erklärte man schließlich im Herbst 1417 den Rezess von 1410 für ungültig, noch rechtzeitig vor dem Lübecker Hansetag vom Sommer 1418, als die Ratssendeboten beschlossen, im Fall von innerstädtischen Unruhen mit Verhansung zu reagieren.

Die Betonnung der Elbmündung und der Wehrturm auf Neuwerk auf der Lorichs’schen Elbkarte

Die eigenen Interessen Hamburgs wurden schon früh in seiner Politik zur Sicherung der Elbschifffahrt deutlich. So begann man – neben der vertraglichen Absicherung von Handelswegen – um 1300 damit, mit der Zustimmung des Landes Hadeln auf der zu dieser Zeit noch unbewohnten Insel Neuwerk in der Elbmündung eine befestigte Anlage zu errichten. Zudem eroberte Hamburg 1393/1394 die Burg Ritzebüttel, und ebenfalls im Laufe des 14. Jahrhunderts gelang es den Hamburgern, sich an der Süderelbe, dem Hauptstrom, festzusetzen, um ein Umfahren Hamburgs zu verhindern. Zur Absicherung der Erwerbungen und Durchsetzung des Hamburger Stapelrechts (das alle durchziehenden Kaufleute zwang, ihre Waren in Hamburg zum Kauf anzubieten) wurde dort schließlich 1390 die Moorburg errichtet. 1420 wurden zudem gemeinsam mit Lübeck die Burgen Bergedorf, Riepenburg und Kuddewörde erobert. In der Folge verwalteten die beiden Städte die in den Friedensverhandlungen bestätigten Erwerbungen gemeinsam. Der hamburgische Herrschaftsanspruch über die Elbe wurde in der Sicht des Rats bereits durch ein Privileg Karls IV. von 1359 bestätigt, mit dem der Kaiser den Hamburgern die Verfolgung und Verurteilung von See- und Straßenräubern auf der Elbe, auf See und anderswo gestattete. Dies wurde 1468 und 1482 durch zwei Urkunden Friedrichs III. erneuert und erweitert. Schon 1450 hatte die Stadt beschlossen, das gesamte Fahrwasser der Elbe von der Mündung bis zum Hafen mit Tonnen und Baken zu kennzeichnen; die Befehlshaber der Tonnenschiffe nahmen zugleich polizeiliche Aufgaben auf der Elbe wahr.

 

Bildnachweise:

Abb. Titelfeld: Alsterhafen um 1500 im MHG (Modell Peter Wüst), Foto Dominik Kloss (Ausschnitt).

Abb. Thementext: Kraweel auf der Außenrede im MHG (Modell Peter Wüst), Foto Dominik Kloss / Elbmündung auf der Lorichsschen Elbkarte, Segment C0008476 (Ausschnitt), Staatsarchiv Hamburg, StAHH.