Theater: Vulkan – Weimar zwischen Glanz und Gosse

„Vulkan“ erzählt von den enormen Widersprechen und der Zerbrechlichkeit der Freiheit in den Goldenen Zwanzigern, die nicht für alle golden waren. Die Protagonisten erleben hautnah, wie Deutschlands Weg in den Völkerbund von nationalen Kräften verhindert werden soll. Die erste Deutsche Demokratie steht schon wenige Jahre nach ihrer Gründung auf dünnem Eis. Es geht um uns Menschen in widersprüchlichen Zeiten und die Zerbrechlichkeit der Freiheit in der Weimarer Republik der späten 20er Jahre. Und lässt uns spüren, wie Menschen in Zeiten rasender Veränderung träumen, hoffen und handeln.

Um die Wirrnisse dieser Zeit nacherlebter zu machen, werden die Handlungsstränge der fiktiven Protagonisten mit realen historischen Persönlichkeiten und Geschehnissen verwoben.

Mit: Oliver Hermann, Angelina Kamp, Mignon Remé, Erik Schäffler, Markus Voigt
Text und Regie: Erik Schäffler
Liedtext und Musik: Markus Voigt
Illustration: Andreas Kramers
Produktionsleitung: Oliver Hermann
Kostüm: Frauke Volkmann

Vorstellungstermine und Reservierungen: www.shmh.de/de/vulkan-30-01-2021

Weitere Informationen zum Stück: axensprung-vulkan.de